Manuelle Lymphdrainage

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE)

 

Die manuelle Lymphdrainage ist eine wirkungsvolle und schmerzlindernde physikalische Therapie zur Entstauung verschiedener Körperregionen.

 

Über diese sanfte Art der Therapie nimmt man Einfluss auf das Gefäßsystem der Lymphe und somit direkt auch auf das vegetative Nervensystem.

 

Ödeme (ansammlungen von Flüssigkeit) im Gewebe können bei vielen orthopädischen Erkrankungen entstehen. (z.B. Schwellungen nach Zerrungen, Verstauchungen oder Muskelfaserrissen)

 

Sehr häufig kann es auch bei Operationen (z.B. Brustkrebsoperationen) zu Verletzungen oder Blockierung der Lymphgefäße kommen, es kommt dann zu chronischer Ödembildung.

 

Durch die Spannung und dem Druck im Gewbe können Schmerzen entstehen, weiters kommt es zu Ernährungs- und Regenerationsstörungen der Haut.

 

Bei der manuellen Lymphdrainage wird durch kreisende Bewegungen mit sanften Druck die Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphsystem verschoben. Schmerzen und Schwellungen werden geringer, der Umfang von Extremitäten nimmt messbar ab und Heilungsprozesse im Gewebe können nun schneller und verbessert ablaufen. 

  

 

Manuelle Lymphdrainage besonders empfohlen bei:  

  • nach Sportverletzungen                                                                                 (z.B. Zerrungen,Verstauchungen, Hämatome)
  • zur Narbenbehandlung
  • bei Erschöpfungszustände
  • bei Stauungen in Armen oder Beinen
  • bei Lymphödeme
  • nach Ruhigstellung (z.B. nach Gipsverbänden)
  • Z.n. Hüft- oder Knieprothesen                                                                    (künstliche Hüft- oder Kniegelenke) 
  • bei Kopfschmerzen und Tränensäcke