Kostenrückerstattung

Vorraussetzung für eine Rückerstattung der Kosten ist die chefärztliche Bewilligung der Verordnung.

 

Die Höhe der Rückerstattung ist je nach Krankenkasse und Therapie-verordnung unterschiedlich. Tarifmäßige Rückrefundierung bzw. Kostenersatz nach den Bestimmungen der Satzung der zuständigen Krankenkasse. 

 

Am Ende einer Behandlungsserie erhalten Sie eine Honorarnote und den Verordnungsschein zurück - die sie zusammen bei ihrer zuständigen

Krankenkasse einreichen können. Ihre Krankenkasse bzw. ihre private Krankenzusatzversicherung/Unfallversicherung erstattet Ihnen - bis auf

den jeweiligen Selbstbehalt - die Behandlungskosten, je nach Therapie-

verordnung und Krankenkasse zurück. 

 

Für Präventivbehandlungen werden die Kosten von den Kassen

nicht rückerstattet.

 

Kostenzuschuß bei manueller Lymphdrainage:

 

Verordnungsschein mit Zuweisung LD30 od. LD45

Diagnose z.n. primäres Lymphödem od.

                z.n. sekundäres Lymphödem

 

primäres Lymphödem:      angeborene Ursache/Fehlbildung 

sekundäres Lymphödem:  Folge von Unfällen, nach Bestrahlung,

                                      nach Operationen, bei Verletzungen   

                                      (Hämatome, Zerrungen,Verstauchungen)

 

 

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. (AGB)